Sonnenfinsternis: Wenn das Licht plötzlich verschwindet

Sonnenfinsternis: Wenn das Licht plötzlich verschwindet

Eine Sonnenfinsternis ist ein faszinierendes Ereignis. Wenn während des Tages plötzlich das Licht verschwindet, erinnert die Szenerie ein wenig an einen Weltuntergang. Plötzlich wird es still, die Tiere ziehen sich zurück und die Menschen starren staunend in den Himmel.

Der Mond schiebt sich zwischen Sonne und Erde und verdunkelt den lebensspendenden Energieball der Sonne. Dieses dramatische Schauspiel zählt zum spektakulärsten, was uns die Natur zu bieten hat. Wenn das Licht langsam verschwindet, legt sich eine Dämmerung über die Erde. Denn wenn der Mond die Sonne vollständig verdeckt, entsteht eine totale Sonnenfinsternis. Alles, was nun noch am Himmel zu sehen ist, ist ein Lichtkreis.

Dieses Ereignis ist jedoch besonders selten. Meistens verdeckt der Mond die Sonne nur teilweise. Eine totale Sonnenfinsternis ist von der Erde aus nur an bestimmten Orten zu sehen. Diese reihen sich entlang eines schmalen Streifens auf. Diese Zone ist maximal einige hundert Kilometer breit, allerdings tausende Kilometer lang. Dieses Phänomen funktioniert nur durch einen Zufall. Denn Mond und Sonne erscheinen von der Erde aus zu diesem Zeitpunkt gleich groß. Die Sonne ist grundsätzlich 400 Mal so groß wie der Erdtrabant, doch auch 400 Mal so weit entfernt, wie der Mond. So entsteht der Eindruck, dass beide gleich groß wären.

Die totale Sonnenfinsternis ist selten

Die Zahl dieser Sonnenfinsternisse ist zwar grundsätzlich groß, immerhin finden pro Jahr bis zu vier davon statt. Die Anzahl der totalen Sonnenfinsternisse beträgt allerdings nur höchstens zwei pro Jahr. Doch sieht man sich einen bestimmten Ort auf der Erde an, dann erhalten die Bewohner nur einmal in rund einhundert Jahren die Gelegenheit, so ein Himmelsschauspiel persönlich zu beobachten. Dabei kann man die sogenannte Corona beobachten. Dieser helle Strahlenkranz umgibt den Mond, es handelt sich dabei um die Atmosphäre der Sonne. Dieses helle Gas ist normalerweise nicht sichtbar, denn es wird von den Sonnenstrahlen verdeckt. Die letzte totale Sonnenfinsternis in Deutschland fand am 11. August 1999 statt. Die nächste wird für den 3. September 2081 erwartet. Es handelt sich also tatsächlich um ein Jahrhundertereignis, das viele Menschen gar nicht live erleben können. Ganz anders sieht es da schon bei einer partiellen Sonnenfinsternis aus. Diese sind recht häufig zu beobachten. Dabei wird die Sonne vom Mond nur teilweise verdeckt.

Die totale Sonnenfinsternis ist selten
Die totale Sonnenfinsternis ist selten

Ohne Neumond keine Finsternis

Voraussetzung für eine Sonnenfinsternis ist der Neumond. Doch nicht jeder Neumond bringt automatische eine Finsternis. Das Phänomen erscheint nur, wenn der Neumond genau in der Ebene der Erdbahn steht. Üblicherweise gibt es hier eine Verschiebung der Mondbahn von rund 5 Grad. Sind die Bedingungen optimal, dauert die Sonnenfinsternis bis zu siebeneinhalb Minuten. Die bisher längst war im Jahr 2009 in China zu sehen. Sie dauerte genau 6 Minuten und 39 Sekunden. Wer Gelegenheit dazu hat, das Phänomen in der freien Natur zu erleben, der sollte unbedingt auf seinen Schutz achten. Um die Sonnenfinsternis zu sehen, benötigt man eine Spezialbrille. Wer mit freiem Auge in die Sonne sieht, riskiert schwere Augenschäden, die bis zur vollständigen Erblindung führen können.